ICH BIN

Geboren, gewachsen, geprägt:

in der paraguayischen Community meiner Familie

am Bodensee 

Erweitert, geöffnet, bestärkt:

auf Reisen zu meinen Wurzeln

in Südamerika

Erwachsen, entfaltet, erblüht:

im Studium: Kunst in sozialen Veränderungsprozessen (BA) in Hamburg 

Erfahren und entwickelt:

Künstlerische Begleiterin in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof

Veränderungen mit künstlerischen Methoden begleiten.

Das bedeutet:

Prozesse verstehen und benennen

Ästhetische Strategien, Techniken und Qualitäten kennen

Feingefühl, Achtsamkeit und Verständnis für Individuum und Gruppe

Viele Methoden für kreative Prozesse und Gruppenbildung

Soziokulturelle Projekte gestalten.

Das bedeutet:

Kontakt und Kommunikation

Konzeption und kreative Problemlösung

Anträge und Aufgabenmanagement

Durchführung und Dokumentation

Vielfältig tätig sein

Das bedeutet:

Zuhören und neu Erzählen

Schreiben und Dichten

Fotografieren und Filme schneiden

Unterwegs und präsent sein

Soziales bewusst gestalten 

Motivieren, Interagieren, Reflektieren,

Innovieren und Machen Machen Machen

ICH KANN

Ich will Wandel mitbegleiten. 

Ich will das Menschen weiter blicken können. Das sie sich von neuem Inspirieren lassen, das sie Veränderung in ihr Leben lassen, das sie schrägen Ideen Raum geben und über sich hinaus wachsen. Ich will das Menschen sich außerhalb üblicher Verhältnisse begegnen, außerhalb von richtig und falsch, da wo Neues entstehen kann.

Wo Nähe ist, ist Reibung, Wärme, Potenzial - für authentische Begegnung und bewusste Veränderung.

Ich will dass die Welt durch mein Zutun ein bisschen besser wird. 

Wissensdurst

Lebenslust 

Entdeckerfreude

ICH WILL

Ich glaube das Menschen Raum brauchen, um sich selbst bewusst zu erfahren. 

Ich glaube das unsere Zeit aktiv gestaltet werden sollte und das offene, unplanbare Experimentierfelder wie die Kunst dafür essentiell sind.

Ich glaube das künstlerisches Arbeiten heilsam und befreiend sein kann. Und das mich Störungen in Prozessen weiter bringen. 

 

Ich glaube das die Welt Mehr braucht. Mehr VerantwortungsBewusstsein. Mehr aufmerksames Schauen und Hören. Mehr Begegnung.

ICH GLAUBE

Haltung

Gedanken

Perspektiven